Behandlung


Als Osteopathin habe ich die Aufgabe, möglichst wertfrei und ohne Intention zu spüren, damit sich das Gewebe und die darunterliegenden Schichten wie Muskeln, Bänder, Fascien, Knochen und innere Organe so frei wie möglich zeigen können.

Aus der Sicht der Osteopathie deuten gefundene Symptome eines Körpers auf eine Dysbalance im Körper hin, die weit weg von den auftretenden Symptomen sein können. Ziel ist es, die Gesundheit an Stellen zu fördern, wo sie sich gut ausdrücken und im Körper verteilen kann.

» Weitere ausführliche Erklärungen unter www.osteopathie.de (Verband der Osteopathen Deutschland e.V. )

Eine osteopathische Behandlung dauert zwischen 50 und 60 Minuten.

Der Körper arbeitet die Impulse der Behandlung noch länger nach. Deswegen ist ein neuer Termin erst wieder ein paar Wochen später sinnvoll. Bei akuter Symptomatik oder wenn es zu einer kurzfristigen Verschlimmerung der Beschwerden kommen sollte, kann die Behandlung auch mal in kurzen Frequenzen nötig sein. Die Behandlungsdauer ist individuell.

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass hier keine Heilversprechen abgegeben werden und auch keine Garantie einer Linderung oder Verbesserung von Krankheitszuständen. Akute Notfälle, Infektionen, Unfälle, Tumorerkrankungen, schwere andere Erkrankungen sowie psychische Beschwerdebilder gehören in die Hände eines Schulmediziners. Nach Abklärung durch den behandelnden Arzt kann osteopathisch begleitend unterstützt werden.